Heroimage Desktop Wide Final

Oberschenkelstraffung


Nach einer starken Gewichtsschwankung oder einfach mit dem Alter kann sich überschüssige Haut unschön an den Innenseiten der Oberschenkel ansammeln. Leider ist es nicht möglich, die Haut der Oberschenkel durch Sport, Cremes oder eine Ernährungsumstellung zu „straffen“ und eine feste Haut zu erhalten. In diesem Fall kann eine Oberschenkelstraffung die Figur verbessern. Der Eingriff besteht in der Entfernung von überschüssiger Haut und Fettgewebe an der Innenseite der Oberschenkel. In einigen Fällen kann zusätzlich zur Oberschenkelstraffung auch eine Fettabsaugung durchgeführt werden.

Fakten zum Eingriff

Anästhesie:Vollnarkose oder Lokalanästhesie mit Sedierung.
Dauer:2 bis 3 Stunden.
Behandlung:Ambulant. Gegebenenfalls eine Übernachtung in der Klinik.
Arbeit:Die Rückkehr an den Arbeitsplatz hängt von der Tätigkeit ab.
Sport:Nach 8 Wochen.
Nachbehandlung:Tragen Sie 4 Wochen lang ein Kompressionskleidungsstück. 8 Wochen lang kein Sport und keine Sauna. Behandlung der Narbe mit einer speziellen Salbe und Silikonpflastern 4 Wochen nach der Operation.
Risiken:Blutergüsse, Schwellungen, Hämatome, Infektionen, Sensibilitätsstörungen, Heilungsprobleme. Manchmal kann sich Lymphflüssigkeit (Serom) ansammeln, die durch Punktion entfernt werden muss.
Kosten:Wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot. Bitte füllen Sie das Kontaktformular aus oder rufen Sie uns an.

Allgemeine Informationen

Mit zunehmendem Alter kann die Haut an den Oberschenkeln immer schlaffer werden. Ein erheblicher Gewichtsverlust kann auch zu einer Erschlaffung der Haut führen, die jedoch chirurgisch korrigiert werden kann, indem überschüssige Haut und Fett von den Innenseiten der Oberschenkel entfernt werden. Die Narbe befindet sich an der Innenseite der Oberschenkel und ist daher bei den meisten täglichen Beinbewegungen nicht sichtbar. Je nach Situation kann neben der Oberschenkelstraffung auch eine Fettabsaugung durchgeführt werden.

Ablauf der Behandlung
bei Bellefontaine


Vor dem Eingriff

Bei der ersten Konsultation werden wir uns vergewissern, dass eine Oberschenkelstraffung für Sie geeignet ist. Dazu klären wir Fragen zum allgemeinen Gesundheitszustand, messen Körpergewicht, Größe, Fettanteil, Dicke der Unterhautfettschicht und das Vorhandensein von Dehnungsstreifen an den Oberschenkeln. Die zu behandelnden Bereiche werden gezeichnet und Ihnen vor einem Spiegel präsentiert. Wir informieren Sie über den Ablauf der Operation, besprechen die für die Oberschenkelstraffung erforderlichen Zusatzuntersuchungen, erläutern die anwendbaren Narkoseformen und geben einen Überblick über die verschiedenen Stadien des Heilungsprozesses. Je nach Situation kann zusätzlich zur Operation auch eine Fettabsaugung durchgeführt werden. Um Infektionen zu vermeiden, muss der Genitalbereich 12 Stunden vor dem Eingriff rasiert werden. Um den Wundheilungsprozess nicht zu gefährden, wird dringend empfohlen, etwa 14 Tage vor und nach der Operation nicht zu rauchen.

Der Eingriff

Unmittelbar vor der Operation zeichnen wir die genauen Haut- und Fettbereiche, die entfernt werden sollen, im Stehen ein. Auch eine Fotodokumentation wird im Vorfeld erstellt. Die Narbe befindet sich an der Innenseite der Oberschenkel und ist daher bei den meisten täglichen Bewegungen der Beine nicht sichtbar. Gelegentlich werden zusätzliche Schnitte in der Leiste mit einer T-förmigen Narbe an der Innenseite des Oberschenkels gesetzt. Die Oberschenkelstraffung dauert etwa 2 bis 3 Stunden unter Vollnarkose oder örtlicher Betäubung mit Sedierung. Die Dauer hängt von der Menge der zu entfernenden Haut und des Fettes ab. In einigen Fällen wird eine zusätzliche Fettabsaugung empfohlen.

Nach dem Eingriff

Sie müssen 4 Wochen lang ein Kompressionsmieder um Ihre Oberschenkel tragen. Während der ersten 3 Wochen sollten Sie Ihre Oberschenkel nicht bewegen, da dies die Spannung auf die Narben erhöhen könnte. Sport ist erst nach 8 Wochen erlaubt. Eine gute Narbenpflege mit speziellen Cremes, Silikonpflastern und Massagen wird ebenfalls nach 4 Wochen empfohlen. Um ein stabiles ästhetisches Ergebnis zu erzielen, ist es wichtig, nach der Operation keine größeren Gewichtsveränderungen zu planen.

Risiken und Nebenwirkungen

Bei einer Oberschenkelstraffung kann es zu Blutergüssen, Schwellungen und Flüssigkeitsansammlungen (Seromen) kommen. Auch Sensibilitätsstörungen und Narbenbildung sind möglich. Schäden an Nerven und Blutgefäßen sind selten.

Kontakt


Haben Sie Fragen oder wünschen Sie einen Termin bei uns ? Sie können uns Ihr Anliegen gerne über unser Kontaktformular schreiben oder rufen Sie uns unter +41 44 221 33 44 an. Wir freuen uns auf Sie!