Heroimage Desktop Wide Final

Gesichtslifting


Mit zunehmendem Alter oder nach starkem Gewichtsverlust erschlaffen die Haut und die Muskeln des Gesichts. Wenn die altersbedingten Veränderungen erheblich sind und Sie das Ende Ihrer kosmetischen Behandlungen erreicht haben, ist eine Operation unumgänglich. Ein Facelift, auch bekannt als Rhytidektomie, lässt Sie frisch und natürlich aussehen. Diese Gesichtsoperation mobilisiert erschlaffte Haut und strafft die darunter liegenden Strukturen. Falten verschwinden und Ihr Gesicht erhält seine frühere Frische zurück.

Fakten zum Eingriff

Anästhesie:Allgemeinanästhesie
Dauer:Mehrere Stunden
Behandlung:Die Behandlung erfordert eine Übernachtung in der Klinik Bellefontaine.
Arbeit:Die Rückkehr an den Arbeitsplatz hängt von der Tätigkeit ab.
Sport:Nach 6 Wochen.
Nachbehandlung:Sie tragen für 3 Tage einen Verband um den Kopf. Prophylaktische Antibiotika für 3 Tage und Schmerzmittel für 7 Tage.
Risiken:Lokale Schwellungen, Blutergüsse, Hämatome, Infektionen und pathologische Narbenbildung. Gefäß- oder Nervenschäden, Asymmetrie.
Kosten:Wir unterbreiten Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot. Bitte füllen Sie das Kontaktformular aus oder rufen Sie uns an.

Allgemeine Informationen

Was passiert beim Altern? Die Haut lockert sich, die Muskeln werden schwächer und die Bänder verlieren ihre Spannkraft. Ein Facelifting ist ein häufiger Eingriff in der plastischen und kosmetischen Chirurgie. Die Konturen des Gesichts werden durch die Entfernung überschüssiger Haut und die Straffung des darunter liegenden Gewebes wiederhergestellt. Dieser Eingriff wird häufig mit einem Augenlid-, Augenbrauen- und/oder Halslifting kombiniert. Je nach Operationstechnik kann ein Facelifting zu einer Verjüngung von etwa 8 bis 10 Jahren führen. Abhängig von der Haut, dem Bindegewebe und Ihrem Alter ist das Ergebnis etwa 10 bis 15 Jahre nach dem Eingriff stabil. Mit einem Facelifting können Sie die Uhr zurückdrehen und Ihr natürliches Aussehen bewahren.

Ablauf der Behandlung
bei Bellefontaine


Vor dem Eingriff

Während des ersten Beratungsgesprächs stellen wir sicher, dass ein Facelifting für Sie von Vorteil sein wird. Zu diesem Zweck klären wir Fragen zu Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand. Wir messen die verschiedenen Hautparameter und analysieren, ob auch andere Bereiche wie Stirn, Augenbrauen, Hals oder Augenlider korrigiert werden müssen. Das Rauchen sollte idealerweise 3 Wochen vor und 3 Wochen nach der Operation eingestellt werden. Bestimmte Medikamente, die das Blutungsrisiko erhöhen, wie Aspirin, nichtsteroidale Entzündungshemmer und bestimmte Vitaminpräparate, sollten ebenfalls 3 Wochen vor dem Eingriff abgesetzt werden. Vor der Operation erhalten Sie von uns ausführliche Anweisungen.

Der Eingriff

Am Tag der Operation machen wir Aufnahmen des Gesichts in stehender Position. Ein erfahrener Anästhesist wird Sie über die geplante Vollnarkose informieren. Feine Schnitte werden entlang des Haaransatzes und um das Ohr herum gesetzt. Ein Facelifting strafft die Gesichtszüge, verbessert das Gesichtsoval und verjüngt so das Aussehen mit unauffälligen Narben hinter den Ohren und an den Schläfen. Überschüssige Haut wird entfernt und die Muskeln und das Bindegewebe (SMAS) werden gestrafft. Das Verfahren dauert mehrere Stunden. Am Ende der Operation wird ein spezieller Kopfverband mit Kompression angelegt. Eine Übernachtung in der Klinik ist Standard.

Nach dem Eingriff

Unmittelbar nach der Operation werden Sie einen Verband um den Kopf tragen. Nach der Operation müssen Sie 4 Tage lang Antibiotika einnehmen. Nach der Operation sollten Sie sich vierzehn Tage lang ausruhen. Ab dem zweiten Tag können Sie Ihr Haar wieder gründlich waschen. Die Fäden werden nach zwei Wochen entfernt. Unangenehme Begleiterscheinungen wie Spannungsgefühl, Schwellungen und Blutergüsse verschwinden in der Regel nach 10 bis 14 Tagen. Leichte körperliche Aktivitäten können bereits nach wenigen Tagen wieder aufgenommen werden. Nach 6 Wochen können Sie wieder Sport treiben. Um die Narbe so unsichtbar wie möglich zu machen, sollte drei Wochen nach der Operation mit der Narbenbehandlung begonnen werden. Hierfür eignen sich spezielle Narbensalben, die dreimal täglich auf die entsprechenden Stellen aufgetragen werden sollten. Eine Massage fördert das Einziehen der Creme. Solange die Narbe rot oder rosa ist, sollten Sie sie vor der Sonne schützen.

Risiken und Nebenwirkungen

Grundsätzlich birgt jede Operation gewisse Risiken - zum Beispiel Infektionen oder Hämatome. Auch die Berührungsempfindlichkeit der Haut kann nach der Operation reduziert sein. Nach der Operation treten häufig Blutergüsse, Rötungen und leichte Schwellungen auf. Manchmal kann es zu Störungen des Heilungsprozesses unter mechanischer Belastung, zu Störungen des Heilungsprozesses und zu Asymmetrien kommen.

Kontakt


Haben Sie Fragen oder wünschen Sie einen Termin bei uns ? Sie können uns Ihr Anliegen gerne über unser Kontaktformular schreiben oder rufen Sie uns unter +41 44 221 33 44 an. Wir freuen uns auf Sie!